Rückblick 2017

 

Aktueller Rückblick



Plakate von weiteren größeren Veranstaltungen im Jahre 2017

https://farm5.staticflickr.com/4279/34774290583_b057ddcf91_m.jpg https://farm5.staticflickr.com/4579/26749057049_2ab73b71bc_m.jpg https://farm5.staticflickr.com/4279/34774290583_b057ddcf91_m.jpg https://farm5.staticflickr.com/4279/34774290583_b057ddcf91_m.jpg

 

Fronleichnam, Donnerstag, 15. Juni 2017 • Platz vor dem Jakobushaus Ennigerloh
Festgottesdienst

https://farm5.staticflickr.com/4200/35316009891_04e6b8a0b3_n.jpg
Jung und alt beim Projektchor

 

Sonntag, 21. Juni 2017 • „St. Jakobus“ Ennigerloh
Chorkonzert

  Kammerchor an St. Margaretha Wadersloh

  Elena Potthast Borisovets

https://c2.staticflickr.com/8/7643/27916229810_23acaff454_m.jpgZeitungskritik (Die Glocke • 23 Mai 2017 • Ludwig • clu)
Klassische Stücke und moderne Klänge

Mal bedächtig, mal fröhlich und immer virtuos: Auf diese Formel lässt sich das Chorkonzert vom Sonntagabend in der Jakobuskirche Ennigerloh bringen. Es ist das erste Konzert gewesen, das der Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Ennigerloh veranstaltet hat.

Dass es ein besonderes Konzert werden würde, versprach schon der Blick in das Programm. Werke von Bach, Lemmens oder Sherwin Mackintosh waren angekündigt. Der Kammerchor an St. Margaretha Wadersloh bestritt das einstündige Programm – ein Chor, der sowohl in der näheren Umgebung, als auch in Thüringen und Berlin bereits Konzerte gegeben hat. Geleitet wird der Chor von Elena Potthast-Borisovets.

Eine interessante Parallele wurde zwischen dem „Ave Maria“ von Javier Busto und dem von Sergej Rachmaninow gezogen. Busto, ein Komponist der Gegenwart, klang moderner und verbreitete Melancholie. Am Ende des Konzerts, das auch zwei Gospels enthielt, stand langanhaltender Applaus des Publikums.

Pastoralreferentin Vera Naber dankte zum Abschluss des Konzerts allen Beteiligten. „Diesen musikalischen Genuss haben wir dem Kirchenmusikförderverein zu verdanken.“

 

Sonntag, 26. März 2017 • „St. Jakobus“ Ennigerloh | Sonntag, 2. April 2017 • „St. Mauritius“ Enniger
Passionskonzert „Stabat Mater“

  Giovanni Battista Pergolesi: Stabat Mater (Wiener Fassung)

  Johann Sebastian Bach: Präludium & Fuge h-Moll (BWV 544) und Kantate "Was Gott tut, das ist wohlgetan" (BWV 99)

  Kath. Kirchenchorgemeinschaft „St. Mauritius“ Enniger & „St. Jakobus“ Ennigerloh | Projektchor

  Sopran: Elke Große Venhaus | Alt: Sandra Thomüller | Tenor: Martin Alm | Bass: Martin Kopp

  Kammerorchester con variazione Münster | Orgelpositiv: Berthold Labuda

  Leitung und Orgel: Andreas Unger

https://c2.staticflickr.com/8/7643/27916229810_23acaff454_m.jpgZeitungskritik (Die Glocke • 29. März 2017 • Schomakers • dis)
Musik spricht Tiefe des Menschseins an

In einem Passionskonzert haben die Katholischen Kirchenchöre St. Jakobus Ennigerloh und St. Mauritius Enniger mit dem Kammerorchester „Con Variazione“ aus Münster und den Sängern Elke Große Venhaus, Sandra Thomüller, Martin Alm und Martin Kopp die Wiener Fassung von Stabat Mater aufgeführt.

Am Orgelpositiv spielte Probsteikantor Berthold Labuda von der Propsteigemeinde St. Stephanus Beckum. Zur Aufführung kam auch ein Präludium und eine Fuge von Johann Sebastian Bach. Die Leitung hatte Kirchenmusiker Andreas Unger.

Giovanni Battista Pergolesi komponierte mit 36 Jahren Stabat Mater. Es war seine letzte größere Komposition. Die Wiener Fassung entstand durch eine Bearbeitung von Joseph von Eybler.

An vielen Probenabenden hatten sich die Kirchenchöre intensiv auf dieses Konzert vorbereitet. Sehr auf das anspruchsvolle Passionskonzert hat sich Pastoralreferentin Sabine Grimpe gefreut. Stabat Mater sei eine besondere Betrachtung der Leidensgeschichte Jesu mit Blick auf die Gottesmutter Maria. Mit Musik werde man in einer Tiefe des Menschseins angesprochen, die Sprache oft nicht vermag, sagte sie. Das Konzert sei eine Bereicherung des Gemeindelebens und eine wunderbare Einstimmung auf das Osterfest, betonte Sabine Grimpe.

Ein Grußwort für das Christophorus-Haus und das Elisabeth-Haus sprach Franz-Josef Predeick. Sieben Bewohner hatten die Patenschaft für das Konzert übernommen.

Zeitungsbericht (Die Glocke – 9. März 2017 – Schomakers – dis)
Mit „Stabat Mater“ stellen sich Chöre Herausforderung

Mit einem großen Chorprojekt möchte die St.-Jakobus-Gemeinde Akzente in der Fastenzeit setzen. Am Sonntag, 26. März, wird im Rahmen eines Passionskonzertes „Stabat Mater“ in der St.-Jakobus-Kirche Ennigerloh und am Sonntag, 2. April, in der St.-Mauritius-Kirche aufgeführt.

Gespielt wird die Wiener Fassung des von Giovanni Basttista Pergolesi komponierten Stücks. Die Leitung hat Kirchenmusiker Andreas Unger. Beginn ist jeweils um 17 Uhr. Für dieses Konzert bilden die Kirchenchöre von St. Mauritius und St. Jakobus einen Projektchor.

Nach Aussagen von Andreas Unger wird die Wiener Fassung von „Stabat mater“ eher selten aufgeführt. Er habe sich dafür entschieden, weil sie abwechslungsreich ist und durch kurze Passagen nie langatmig werde. Mit dem Konzert wolle man die Passion betonen.

Derzeit probe der Projektchor mit großem Engagement in Ennigerloh und Enniger. „Wir wollen für das Konzert gut vorbereitet sein“, betont Unger und verweist auf den großen Einsatz der Chormitglieder. Das Konzert sei für alle eine Herausforderung.

An dem Passionskonzert nehmen das Kammerorchester „Con variazioni“ Münster sowie die sängerinnen und Sänger Elke Große Venhaus (Sopran), Sandra Thomüller (Alt), Martin alm (Tenor) und Martin Kopp (Bass) teil. Am Orgelpositiv spielt Probsteikantor Berthold Labuda […] aus Beckum. Außer dem Stabat Mater“ wird die Kantate „Was Gott tut, das ist wohlgetan“ von Johann Sebastian Bach aufgeführt.

Für die Konzertvorbereitung arbeiten die Chöre mit dem Christophorus-Haus Ennigerloh zusammen. Die Finanzierung soll durch Spenden und Eintrittsgelder sichergestellt werden. […]

 

https://farm6.staticflickr.com/5732/30273365701_cc0921f7c0_m.jpg

Über 628 Euro für die Chorkasse freut sich der Kirchenchor St. Mauritius Enniger. Einen Teil des Geldes hat der Ennigeraner Heimatverein gespendet. Das Bild zeigt die Gruppe bei der Spendenübergabe.

Zeitungsmeldung (Die Glocke – 7. Oktober 2016)
Chor erhält Spende

Über 628 Euro hat sich kürzlich der Kirchenchor der Gemeinde St. Mauritius Enniger freuen dürfen. Ein Teil der Summe kam beim Würstchenverkauf auf dem Bauernmarkt zusammen.

Der Heimatverein stockte den Erlös des Bratwurstverkaufs nun mit den Einnahmen aus dem Bücherstand, den Claudia Haneke betreibt, auf, so dass diese Summe in die Kasse des Kirchenchors gehen kann. Verwendet wird das Geld für ein Konzert, das am 26. März und 2. April 2017 gemeinsam mit dem Kirchenchor St. Jakobus zur Passionszeit gegeben wird. Die Vorbereitungen für das Stück „Stabat Mater“ von Giovanni Battista Pergolesi mit Orchester und Solisten laufen laut Mitteilung bereits. Es sie ohne Sponsoren allerdings nicht durchführbar.

 

 

Home / Startseite

Kath. Pfarrei „St. Jakobus“ Ennigerloh

Impressum